BIO-Zucchini

Die Nummer eins für eine ausgewogene Ernährung

Schon seit dem 17. Jahrhundert kennt man in Italien Zucchini. Im Italienischen bedeutet „zucca“ Kürbis. Zucchini sind demnach also kleine Kürbisse, genauer gesagt eine Form des Gartenkürbisses.

Bei uns in Deutschland hat es sich eingebürgert, den Plural -also die Mehrzahl- auch für die einzelne Frucht zu verwenden. Zucchini werden vorwiegend unreif mit einer Größe von 10-40 cm geerntet. Lässt man sie wachsen erreichen sie eine ähnliche Größe wie Kürbisse.

Es gibt wenige Gemüsesorten, die so wandelbar sind wie die Zucchini. Egal, ob in Aufläufen, in Gemüsepfannen, Suppen, oder in Form von einer vegetarischen Variante auf dem Grill, die Zucchini gibt überall eine gute Form ab. Sie gibt sogar Trendfood-Formen vor, wie beispielsweise die kohlenhydratarmen Zucchininudeln.

Zudem ist die Zucchini kalorien- und fettarm und somit ein optimaler Bestandteil für eine ausgewogene Ernährung. Außerdem, sind die Schale und der Kern ebenso essbar. Auch ihre gelbe Blüte gilt frittiert oder gefüllt als Delikatesse. Man kann sie das ganze Jahr über genießen. Sie enthält sogar wichtige Mineralstoffe wie Kalzium und Spurenelemente wie Eisen und Betacarotin (die Vorstufe zu Vitamin A, auch Vitamin C).

Gesundes Finger-Food für zwischendurch? Hier ist das perfekte Rezept für Euch:

Nuss-Zucchini Sticks mit Dip

Zutaten: 
  • 2 Zucchini
  • 4 EL Bio Mehl
  • 70 – 100 ml Wasser

Für die Panade:

  • 200 g gemahlene Bio Nusskerne
  • 3 EL Bio Haferflocken
  • 2 EL Bio Hefeflocken
  • 1 EL Polenta
  • Salz, Pfeffer
  • Dip Deiner Wahl
Zubereitung:

1) Für die Sticks die Zucchini in 2 cm dicke Streifen schneiden. Anschließend das Mehl und Wasser zu einem Teig verrühren.

2) Nun die Hafer- und Hefeflocken im Mixer zerkleinern. Die restlichen Zutaten zu einer Panade mahlen (nicht zu fein). Dann die Zucchini-Stifte im Teig sowie anschließend in der Panade wälzen und auf ein Backblech legen.

3) Die Sticks für 18-20 Min. bei 180 Grad Umluft backen. Die Sticks können nun warm mit einem Dip deiner Wahl serviert werden.

TIPP: Zucchini nicht schälen, denn die meisten Vitamine stecken in der Schale. Wir empfehlen beim Kauf auf eine feste, makellose Schale zu achten und sie nicht unter oder über 13 bis 15 Grad zu lagern. Im maximal Fall hält sie somit bis zu fünf Tage.

Spargelsalat mit Erdbeersauce

Ausgefallene Kombination: Spargelsalat mit Erdbeersauce

BIO-Spargel kann als Vitaminbombe bezeichnet werden. Vitamin C sorgt für ein starkes Immunsystem, Vitamin E hat antioxidative Eigenschaften und Vitamin B1 ist wichtig für das Nervensystem. Vitamin B2 wird benötigt, um Nahrung im Körper in Energie umzuwandeln. All das vereint unser BIO-Spargel.

Aber auch unsere BIO-Erdbeeren haben es drauf. Auch sie sind Vitamin C Bomben.

Sie haben eine ganze Reihe von sekundären Pflanzenstoffen. Unter anderem Polyphenole wie Anthocyane, Quercetin, Kaempferol, Fisetin, Ellagsäure und Catechine. Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass Erdbeeren, sowohl in Bezug auf die Prävention, als auch auf die Heilung von Krankheiten, ein großes Potential haben.

 

Hier findet ihr unser außergewöhnliches Rezept für einen sommerlichen Spargelsalat mit Erdbeersauce:

Zutaten: 
  • 500g BIO-Erdbeeren
  • 1 kg weißer oder grüner BIO-Spargel
  • 1 BIO-Lorbeerblatt
  • 1 Scheibe einer BIO-Zitrone
  • Meersalz
  • 1 BIO-Schalotte
  • 3 EL Essig
  • 2 EL Olivenöl
  • 4 Prisen schwarzer (gemahlener) Pfeffer
  • je nach Geschmack Minz- oder Basilikumblätter
Zubereitung:

1) Einen großen Topf Wasser mit 1 Lorbeerblatt und der Zitronenscheibe aufkochen. Den weißen Spargel schälen, holzige Enden abschneiden und beide Sorten in mundgerechte Stücke schneiden und in das kochende Wasser geben, ca. 5-7 Minuten bis der Spargel bissfest ist. Abgießen und den Spargel sofort unter kaltem Wasser ganz runterkühlen, damit der Garprozess gestoppt wird.

2) Für die kalte Erdbeersauce die Schalotte schälen und grob zerkleinern. Ein paar Erdbeeren für die Dekoration beiseite legen. Erdbeeren, Schalotte, Essig, Öl, 1/2 TL Meersalz und Pfeffer in einen hohen Rührbecher geben und mit dem Mixstab zu einer feinen Sauce glatt pürieren.

3) Zusammen mit den Spargelstücken servieren

 

Keine Zeit, um aus den Resten eine Spargelsuppe zu kochen?

Dann frieren Sie die Reste ein und kochen sie später aus, wenn Sie mehr beisammen haben. Frischer Spargelfond ist eine gute Basis für Sauce Hollandaise oder ein Risotto.

 

TIPP: Setzt auf BIO-Qualität, denn Erdbeeren zählen zu den belastetsten Früchten überhaupt. Dafür spricht auch eine portugiesische Studie, die ergab, dass BIO-Erdbeeren eine stärkere antioxidantive Wirkung haben, als konventionell -nicht BIO-  angebaute Früchte.

Erdbeercarpaccio

Erdbeercarpaccio mit Minzpesto und weißer Schokolade

Unsere biofruit-Foodexpertin Petra ist zurück mit einem neuen leckeren Rezept. Die Erdbeeren sind zurück in den Regalen und geben uns das langersehnte Sommergefühl.

Wie eigentlich fast jeder weiß, gibt es kaum eine bessere Vitamin C-Quelle als die Erdbeere. Sie hat einen sehr hohen Ascorbinsäuregehalt und kann sogar bei Krankheiten helfen. Um diese Powerfrucht in Form eines etwas anderen Desserts in Szene zu setzen, haben wir für euch hier die perfekte Löstung:

Rezept für unseres kleines, aber feines Erdbeercarpaccio-Dessert:

Zutaten: 
  • 2 Schalen BIO-Erdbeeren
  • Minze
  • BIO-Holundersirup
  • weiße Schokolade
Zubereitung:

1) Zuerst wascht die Erdbeeren, trocknet sie und entfernt vorsichtig die Stiele. Nun schneidet die Erdbeeren in Scheiben.

2) Die Minzblätter zusammen mit dem BIO-Holundersirup pürieren und zur Seite stellen. Danach die weiße Schokolade grob raspeln.

4) Die Erdbeerscheiben in einem Kreis auf einem Teller anordnen. Anschließend den Minzsirup darüber treufeln und mit denSchokoraspeln bestreuen.

Fertig ist euer Dessert!

Wusstest Du schon… ?

…, dass die BIO-Erdbeere keine Frucht, sondern eine Nuss ist? Tatsächlich gehört das „rote Herz“ zu der Gattung der Sammelnussfrüchte. Das leckere, rote Fruchtfleisch ist nur eine Scheinfrucht – die eigentlichen Früchte sind die kleinen gelbgrünen Körner an der Oberfläche der Beere, in der ungefähr 40 Prozent der Antioxidantien stecken. Darum ist es besser, die Früchte bei der Herstellung von Erdbeermus oder ähnlichem nicht durch ein Sieb zu streichen.

Powerfrucht BIO-Erdbeeren: sie sind unter anderem eine Vitamin C Bombe. Sie enthalten sogar mehr Vitamin C als BIO-Orangen – und außerdem noch eine ganze Reihe von sekundären Pflanzenstoffen, wozu insbesondere Polyphenole wie Anthocyane, Quercetin, Kaempferol, Fisetin, Ellagsäure und Catechine gehören.

Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass BIO-Erdbeeren sowohl in Bezug auf die Prävention, als auch auf die Heilung von Krankheiten ein großes Potential haben.

TIPP: Zu viele BIO-Erdbeeren? Friert die frischen BIO-Beeren möglichst trocken ein und taut sie jederzeit wieder auf.

Wusstest Du schon… ?

…, dass die Wirkung von Kurkuma mit einer Prise schwarzem Pfeffer um ein Vielfaches erhöht werden kann? Der Grund dafür ist das in schwarzem Pfeffer enthaltene Piperin. Der Wirkstoff sorgt bereits in geringen Mengen dafür, dass Kurkuma seine heilende Wirkung besser in unserem Körper entfalten kann.

Kurkuma enthält viele gesundheitsfördernde und entzündungshemmende Wirkstoffe und gilt als kraftvoller Verstärker, der das Immunsystem entlasten kann.

TIPP: Strahlend schöne Zähne dank Kurkuma? Zugegeben, das klingt ziemlich schräg. Man nehme: 1 TL Kokosöl und vermische das mit ½ TL Kurkuma. Putze dir anschließend damit die Zähne (Achtung: Kurkuma färbt die Zahnbürste gelb). Die Masse 5 Minuten einwirken lassen, Mund mit viel Wasser ausspülen, fertig!

Bei regelmäßiger Anwendung wirkt sich Kurkuma nicht nur positiv auf deine Zahnfarbe aus, sondern löst auch Plaque. Durch die antibakterielle und entzündungs- sowie schmerzlindernde Wirkung kann Kurkuma somit gegen Schwellungen und Entzündungen im Mund helfen.