Wusstest Du schon… !?

…, dass jeder Bundesbürger im Durchschnitt 132 Euro jährlich in Bioprodukte und nachhaltige Ernährung investiert.

In Deutschland ist der Absatz an Bioprodukten in den letzten 10 Jahren um 50% gewachsen. Immer mehr Menschen kaufen, verarbeiten und essen ökologische Lebensmittel. Die Tendenz ist steigend.

In Deutschland gibt es derzeit 32.000 ökologisch wirtschaftende Landbetriebe. Diese bewirtschaften 9,1 % der gesamten Agrarfläche und produzieren 82.000 Produkte mit BIO-Siegel Deutschland.

Wusstest Du schon… !?

…, dass lokale BIO-Produkte rundum besser sind als „regionale“, denn nicht immer ist die Region drin, die auch draufsteht. Oft kommt die Ware  von weit her.

Der Begriff „Regional“ ist gesetzlich nicht klar definiert, weshalb viele Verbraucher eine sehr unterschiedliche Auffassung von der Weite, die „Regional“ sein soll, haben.

Oft denkt man dabei an das eigene Einzugsgebiet, also den direkten Umkreis oder sogar den eigenen Landkreis. Andere denken dabei an ein Bundesland oder ein bestimmtes Gebiet. Manche Hersteller machen sich dies zu Nutze und listen einfach eine Region irgendwo innerhalb Deutschlands auf, oder legen selbst einen Radius von bis zu 200 km fest.

Wusstest Du schon… !?

…, dass Trockenfrüchte eine gute Alternative für herkömmlichen Zucker sind?

Getrocknete Früchte wie beispielsweise Datteln haben viel Fruchtzucker. Fructose wird aber anders als Industriezucker, insulinunabhängig verstoffwechselt. So steigt der Blutzuckerspiegel nur langsam an und Heißhungerattacken bleiben aus.

Der hohe Ballaststoffgehalt sorgt außerdem für ein langanhaltendes Sättigungsgefühl.

Wusstest Du schon… !?

…, dass Pilze botanisch nicht zum Gemüse zählen?

Sie haben ihr eigenes Universum in der Ordnung der „Fungi“. Dort werden sämtliche Pilzarten zusammengefasst. Pilze betreiben im Gegensatz zu anderen Pflanzen keine Fotosynthese. Sie bestehen mit ihren Fruchtkörpern nicht aus Zellstoff sondern aus Chitin.

Außerdem enthalten sie neben B-Vitaminen auch Vitamin D. Der darin enthaltene Anteil kann den Vitamin D-Bedarf eines Erwachsenen zwar nicht decken, den Bedarf jedoch unterstützen. Ebenso viele Mineralstoffe wie Eisen, Kupfer, Selen, Phosphor und Kalium sind in den kleinen Pilzlingen zu finden.

TIPP: Pilze waschen oder nicht? Ich säubere sie jedenfalls nur mit einem Pinsel oder Küchentuch.

Wusstest Du schon… !?

…, dass wir am liebsten BIO-Äpfel und BIO-Tomaten im Jahr essen?

Der pro Kopf Verbrauch in Deutschland beträgt bei BIO-Obst:

  • Äpfel: 21 kg
  • Bananen: 12,4 kg
  • Trauben: 5,3 kg
  • Pfirsiche: 3,9 kg
  • Erdbeeren: 3,5 kg.

Das Lieblingsbiogemüse der Deutschen sind:

  • Tomaten; 11,4 kg
  • Möhren: 8,3 kg
  • Zwiebeln: 7,5 kg
  • Gurken: 7,4 kg
  • bunte Paprika mit 5,9 kg pro Haushalt.

TIPP: Achtet beim Kauf von BIO- Obst und Gemüse auf den Saisonkalender. So kauft ihr günstiger, es schmeckt besser und ist außerdem gesünder.

Wusstest Du schon… !?

…, dass es keine genaue Definition für Superfood gibt?

Superfoods enthalten verschiedene Nähr- und Vitalstoffe in hoher Konzentration. Außerdem enthalten sie viel Eiweiß und haben eine antioxidative Wirkung. Sie können vorbeugend, beziehungsweise präventiv, gegenüber Krankheiten wirken.

Damit sind häufig Samen, wie Chiasamen, oder bestimmte Beeren, wie beispielsweise Heidelbeeren oder auch die Acai-Beere, gemeint.

TIPP: Kein Lebensmittel, auch kein Spinat, macht uns zum Superhelden und kann unseren täglichen Bedarf an Nähr- und Mineralstoffen komplett decken. Superfoods funktionieren nur, wenn sie in eine ausgewogene Ernährung eingebaut und mit genügend Bewegung kombiniert werden.

Wusstest Du schon… !?

…, dass in 2019 der BIO-Lebensmittelhandel ein Umsatzplus von circa 9,7 % verzeichnen konnte? Dafür sagt das Klima DANKE!

Mittlerweile stammt jedes 7. Ei von einer Bio-Henne.

Wir haben uns mal die gesamte Verkaufsmenge von allen BIO-Produkten angeguckt:

Top 1 Eier = 14,1 %

Top 2 Mehl = 12,1 %

Top 3 Milch = 10,1 %

Top 4 Speiseöl 9,2 %

und erst an fünfter Stelle steht das BIO-Obst und BIO-Gemüse (bzw. Frischgemüse) mit 8,1 %. 

Wusstest Du schon… ?

…, dass ein Smoothie eine fantastische Art ist, Gemüse zu trinken?

Smoothies werden püriert und nicht entsaftet. Daher enthalten sie mehr sekundäre Pflanzenstoffe und Vitamine als ein Saft. Sie sind deshalb so lecker, weil sie den Vitalstoffreichtum von grünem Blattgemüse mit dem Energiegehalt und angenehmen Geschmack reifen Obstes kombinieren.

Den Smoothie füllt man am besten umgehend in Gläser, damit er sich nicht am Boden des Mixbehälters erwärmt. Dann sofort genießen, denn je weniger Zeit vergeht, desto geringer die Oxidation.

Ein Hochgeschwindigkeitsmixer zerkleinert das Blattgrün so fein, dass dessen wertvolle Bestandteile, wie zum Beispiel das Chlorophyll, optimal aufgeschlossen werden. Somit wird der feste Zellwandverband aus Pektinen und Faserstoffen aus dem Blattgrün gelöst.

Wusstest Du schon… ?

…, dass Kreuzblütler ihren Namen den vier kreuzförmig angeordneten Blütenblättern an deren Blüten verdanken?

Zu ihnen zählen etliche Kohlsorten, Wurzel- und Knollenpflanzen und auch Zierpflanzen. Kreuzblütler zählen zu den Lebensmitteln, die eine gesundheitsfördernde, sogar heilende Wirkung besitzen.

Maßgeblich für die Wirkung der Kreuzblütler verantwortlich sind die Senföle bzw. Senfölglykoside, allen voran das Sulforphan. Es hat die besondere Eigenschaft Eiweißstoffe zu zerstören, die zur Zellteilung entarteter Zellen notwendig sind. Dadurch kann die Ausbreitung der entarteten Zellen gehemmt werden. Um das Auslaugen von Nährstoffen zu minimieren, gibt man das Gemüse direkt ins kochende Wasser. Anders bei Kraftbrühen, welche kalt angesetzt werden.

 

 

Wusstest Du schon… ?

…, dass das Essen von saisonalem und regionalem BIO-Obst und BIO-Gemüse nicht nur den Geldbeutel, sondern auch das Klima schont? Außerdem ist es sowieso viel gesünder. Am besten gedeiht saisonales BIO-Obst und BIO-Gemüse, wenn Licht und Witterung ideal sind oder auch im Einklang mit der Natur. Denn genau dann wachsen Pflanzen kraftvoll, schmecken aromatisch und werden in voller Reifepracht geerntet.

So bietet jedes Produkt ein vollmundiges Aroma und volle Vitaminpower, denn was zu früh geerntet wird, baut nur einen Bruchteil an Vitaminen und Mineralien auf.

Wer einen Saisonkalender hat, kann BIO-Obst und BIO-Gemüse anhand dieses dann auch einkaufen.