Beiträge

Rezept mit BIO-Blattgemüse

BIO-Blattgemüse

Beim Wort „Blattgemüse“ denkt man zuerst immer nur an Spinat.

Den meisten fällt es sehr schwer, mehr als drei oder vier Sorten grünes Blattgemüse zu benennen. Tatsächlich gibt es in Europa mehr als 50 verschiedene grüne Blattgemüse Sorten, die unsere tägliche Mahlzeiten äusserst abwechslungsreich und  schmackhaft gestalten. In grünem Blattgemüse steckt so viel Power und Vitalität und es ist überwiegend heimisches Superfood, mit dessen Lebenskraft und Energie es kein anderes Nahrungsmittel aufnehmen kann.

Hier findet ihr ein passendes Rezept, um euer grünes BIO-Blattgemüse lecker zu servieren:

BIO-Babyspinat und Feldsalat mit Rauke, schwarzem Sesam und Erdbeerdressing:

Zutaten: 
  • 2 Handvoll BIO-Babyspinat
  • 2 Handvoll BIO-Feldsalat
  • 2 Handvoll BIO-Rauke
  • 100-150 g BIO-Austernpilze
  • BIO-Olivenöl
  • Meersalz
  • 1 EL schwarzer Sesam
  • 1 EL Kokosflocken

Für das Dressing:

  • 1 BIO-Schalotte
  • 150 g BIO-Erdbeeren
  • 100ml Balsamico Essig
  • 1 TL BIO-Senf (mittelscharf)
  • 1/2 EL BIO-Dattelsirup
  • 1 Zweig frischen BIO-Thymian (1TL)
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer

Zubereitung:

1) Babyspinat, Feldsalat und Rukola waschen.

2) Die Hüte der Austernpilze von den Stielen trennen. Die Stiele in Würfel und die Hüte in Streifen schneiden, unterschiedliche Konsistenzen haben unterschiedliche Garzeiten.Daher erst die Stielwürfel in Olivenöl anbraten, dann Hüte dazugeben – erst salzen, wenn sie fertig gebraten sind.

3) Die schwarzen Sesamkörner kurz in einer Pfanne ohne Öl rösten.

Dressing:
1) Die Schalotte würfeln, Erdbeeren vierteln und mit dem Essig, Dattelsirup, Senf und Thymian im Mixer pürieren.

2) Den Salat auf Tellern anrichten und soviel Dressing wie gewünscht darübergießen und gut vermengen. Den gerösteten schwarzen Sesam und die Kokosflocken darüberstreuen und mit den gebratenen Austernpilzen servieren.


TIPP:
Grünes Blattgemüse lässt sich auch sehr gut in einem Smoothie, in Pesto oder in Saucen verarbeiten. Auch als warmes Hauptgericht oder als warme Beilage gut geeignet.

 

BIO-Rhabarber

Rhabarber-Mojitos

Rhabarber für heiße Tage?

Das ist vielleicht nicht das, woran man direkt an einem warmen Sommertag denkt, dennoch birgt Rhabarber viele positive Eigenschaften. Schaut unter der Rubrik BIOFACTS nach und erfahrt, warum Rhabarber eigentlich so gesund ist und was man bei der Verarbeitung alles beachten muss.

 

Hier findet ihr das Rezept für unsere leckeren Rhabarber-Mojitos, passend zur Sommersaison:

BIO-Rhabarber-Mojitos:

Zutaten: 
  • 5 BIO-Limetten
  • eine Hand voll BIO-Minzblätter
  • 3-4 Stangen BIO-Rhabarber
  • 400g Zucker oder Birkenzucker
  • 2l Wasser
  • 40 ml Holunderblütensirup
  • 500 ml Sprudelwasser
  • Eiswürfel
  • für eine Variante mit Alkohol: 70 cl weißer Rum
Zubereitung:

1) Die BIO-Limetten halbieren und den Saft auspressen. Die Minzblätter vorsichtig abspülen und trocknen. Anschließend den Rhabarber waschen und je nach Glasgröße halbieren.

2) Ein paar Rhabarberstangen beiseite legen und die restlichen Stangen in Stücke schneiden und in einem Topf aufkochen lassen. Zucker und Wasser dazugeben und alles kurz köcheln lassen, bis die Masse flüssiger wird. Den Rhabarbersaft durch ein Sieb gießen und auskühlen lassen.

3) Nun Rhabarbersaft, Holunderblütensirup und Limettensaft miteinander verrühren. Alles zusammen mit Sprudelwasser und, gegebenenfalls dem Rum, vermischen und mit den übrig gebliebenen Rhabarberstangen und Minzblättern servieren.

 

TIPP: Natürlich kann die Wahl des Rums sowie kreative eigene Ideen, was die Dekoration oder Ergänzung von kleinen Toppings oder Highlights angeht, individuell getroffen und erweitert werden.

BIO-Möhren mit BIO-Aprikosen

Topstar der heimischen Gemüsesorten

Die BIO-Möhren sind zurück. Von Orange bis Lila, die Möhre zieht im Supermarktregal durch ihre auffällige Farbe jede Aufmerksamkeit auf sich. Neben einer schönen Farbe ist sie aber auch noch super lecker und richtig gesund. Die Karotte zählt zu den Topstars unter den heimischen Gemüsesorten und kann vielfältig angerichtet werden.

Die BIO-Möhre punktet nicht nur in den Kategorien Geschmack und Konsistenz, sondern auch in der Rubrik der ausgewogenen Ernährung. Sie ist besonders kalorienarm und enthält eine Menge Nährstoffe.Vor allem der hohe Ballaststoffgehalt kann helfen, den Blutzuckerspiegel zu regulieren. Außerdem sind BIO-Möhren eine perfekte Quelle für Vitamin A und Biotion, die für ein gesundes Wachstum, eine vorteilhafte Gesamtentwicklung und eine bessere Immunfunktion sorgen.

Übrigens: Der Mythos, dass Karotten gut für die Augen sind, stimmt. Das vorhandene Vitamin A kann die Sehfähigkeit bei schwachen Lichtverhältnissen helfen zu verbessern.

Zudem, enthält das Wurzelgemüse vorteilhafte Pflanzenstoffe, wie verschiedene Carotinoide. Das sogenannte Beta-Carotin, kann helfen den Herz-Kreislauf zu stärken und gleichzeitig zu schützen.

Was viele nicht wissen ist, dass mehrere Studien eine schützende Wirkung vor bestimmten Krebserkrankungen, aufgrund des hohen Carotinoiden-Vorkommens in der BIO-Möhre, nachweisen konnten.

 

Ihr sucht ein sommerliches Rezept mit saisonalen BIO-Möhren und BIO-Aprikosen? Nichts passt dabei besser als EIS:

BIO-Möhren-Aprikosen Eis:

Zutaten: 
  • 200g BIO-Möhren
  • 300g BIO-Aprikosen
  • 5 EL Wasser
  • 200g Birkenzucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 200ml Sahne
  • 100g Vanilleeis

Für das Topping:

  • BIO-Holundersirup
  • Zartbitterschokoladenstreusel
Zubereitung:

1) Die BIO-Möhren schälen und in dünne Streifen schneiden. Die BIO-Aprikosen waschen, entkernen und in kleine Würfel schneiden.

2) Die Möhren und Aprikosen zusammen mit dem Wasser in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze 10 Minuten dünsten und gelegentlich umrühren. Anschließend den Zucker hinzufügen und weitere 5 Minuten ziehen lassen und ab und zu umrühren.

3) Den Topf vom Herd nehmen, den Vanillezucker hinzugeben, alles mit einem Pürierstab pürieren und anschließend abkühlen und im Gefrierfach anfrieren lassen (30-60 Minuten).

4) Währenddessen die Sahne steif schlagen und  anschließend die angefrorene Möhren-Aprikosenmasse mit der Sahne und dem Vanilleeis unter mixen.

5) Danach kann die Eiscreme mit Holundersirup und Zartbitterschokoladenstreuseln serviert werden.

 

TIPP: Die Gestaltung der Toppings kann natürlich individuell erweitert werden. Wir empfehlen kleine schokoladige Akzente, in Form von Schokostreuseln, Soße oder Raspeln, zu setzten , um den Gesamtgeschmack abzurunden.

BIO-Zucchini

Die Nummer eins für eine ausgewogene Ernährung

Schon seit dem 17. Jahrhundert kennt man in Italien Zucchini. Im Italienischen bedeutet „zucca“ Kürbis. Zucchini sind demnach also kleine Kürbisse, genauer gesagt eine Form des Gartenkürbisses.

Bei uns in Deutschland hat es sich eingebürgert, den Plural -also die Mehrzahl- auch für die einzelne Frucht zu verwenden. Zucchini werden vorwiegend unreif mit einer Größe von 10-40 cm geerntet. Lässt man sie wachsen erreichen sie eine ähnliche Größe wie Kürbisse.

Es gibt wenige Gemüsesorten, die so wandelbar sind wie die Zucchini. Egal, ob in Aufläufen, in Gemüsepfannen, Suppen, oder in Form von einer vegetarischen Variante auf dem Grill, die Zucchini gibt überall eine gute Form ab. Sie gibt sogar Trendfood-Formen vor, wie beispielsweise die kohlenhydratarmen Zucchininudeln.

Zudem ist die Zucchini kalorien- und fettarm und somit ein optimaler Bestandteil für eine ausgewogene Ernährung. Außerdem, sind die Schale und der Kern ebenso essbar. Auch ihre gelbe Blüte gilt frittiert oder gefüllt als Delikatesse. Man kann sie das ganze Jahr über genießen. Sie enthält sogar wichtige Mineralstoffe wie Kalzium und Spurenelemente wie Eisen und Betacarotin (die Vorstufe zu Vitamin A, auch Vitamin C).

Gesundes Finger-Food für zwischendurch? Hier ist das perfekte Rezept für Euch:

Nuss-Zucchini Sticks mit Dip

Zutaten: 
  • 2 Zucchini
  • 4 EL Bio Mehl
  • 70 – 100 ml Wasser

Für die Panade:

  • 200 g gemahlene Bio Nusskerne
  • 3 EL Bio Haferflocken
  • 2 EL Bio Hefeflocken
  • 1 EL Polenta
  • Salz, Pfeffer
  • Dip Deiner Wahl
Zubereitung:

1) Für die Sticks die Zucchini in 2 cm dicke Streifen schneiden. Anschließend das Mehl und Wasser zu einem Teig verrühren.

2) Nun die Hafer- und Hefeflocken im Mixer zerkleinern. Die restlichen Zutaten zu einer Panade mahlen (nicht zu fein). Dann die Zucchini-Stifte im Teig sowie anschließend in der Panade wälzen und auf ein Backblech legen.

3) Die Sticks für 18-20 Min. bei 180 Grad Umluft backen. Die Sticks können nun warm mit einem Dip deiner Wahl serviert werden.

TIPP: Zucchini nicht schälen, denn die meisten Vitamine stecken in der Schale. Wir empfehlen beim Kauf auf eine feste, makellose Schale zu achten und sie nicht unter oder über 13 bis 15 Grad zu lagern. Im maximal Fall hält sie somit bis zu fünf Tage.

Spargelsalat mit Erdbeersauce

Ausgefallene Kombination: Spargelsalat mit Erdbeersauce

BIO-Spargel kann als Vitaminbombe bezeichnet werden. Vitamin C sorgt für ein starkes Immunsystem, Vitamin E hat antioxidative Eigenschaften und Vitamin B1 ist wichtig für das Nervensystem. Vitamin B2 wird benötigt, um Nahrung im Körper in Energie umzuwandeln. All das vereint unser BIO-Spargel.

Aber auch unsere BIO-Erdbeeren haben es drauf. Auch sie sind Vitamin C Bomben.

Sie haben eine ganze Reihe von sekundären Pflanzenstoffen. Unter anderem Polyphenole wie Anthocyane, Quercetin, Kaempferol, Fisetin, Ellagsäure und Catechine. Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass Erdbeeren, sowohl in Bezug auf die Prävention, als auch auf die Heilung von Krankheiten, ein großes Potential haben.

 

Hier findet ihr unser außergewöhnliches Rezept für einen sommerlichen Spargelsalat mit Erdbeersauce:

Zutaten: 
  • 500g BIO-Erdbeeren
  • 1 kg weißer oder grüner BIO-Spargel
  • 1 BIO-Lorbeerblatt
  • 1 Scheibe einer BIO-Zitrone
  • Meersalz
  • 1 BIO-Schalotte
  • 3 EL Essig
  • 2 EL Olivenöl
  • 4 Prisen schwarzer (gemahlener) Pfeffer
  • je nach Geschmack Minz- oder Basilikumblätter
Zubereitung:

1) Einen großen Topf Wasser mit 1 Lorbeerblatt und der Zitronenscheibe aufkochen. Den weißen Spargel schälen, holzige Enden abschneiden und beide Sorten in mundgerechte Stücke schneiden und in das kochende Wasser geben, ca. 5-7 Minuten bis der Spargel bissfest ist. Abgießen und den Spargel sofort unter kaltem Wasser ganz runterkühlen, damit der Garprozess gestoppt wird.

2) Für die kalte Erdbeersauce die Schalotte schälen und grob zerkleinern. Ein paar Erdbeeren für die Dekoration beiseite legen. Erdbeeren, Schalotte, Essig, Öl, 1/2 TL Meersalz und Pfeffer in einen hohen Rührbecher geben und mit dem Mixstab zu einer feinen Sauce glatt pürieren.

3) Zusammen mit den Spargelstücken servieren

 

Keine Zeit, um aus den Resten eine Spargelsuppe zu kochen?

Dann frieren Sie die Reste ein und kochen sie später aus, wenn Sie mehr beisammen haben. Frischer Spargelfond ist eine gute Basis für Sauce Hollandaise oder ein Risotto.

 

TIPP: Setzt auf BIO-Qualität, denn Erdbeeren zählen zu den belastetsten Früchten überhaupt. Dafür spricht auch eine portugiesische Studie, die ergab, dass BIO-Erdbeeren eine stärkere antioxidantive Wirkung haben, als konventionell -nicht BIO-  angebaute Früchte.

Erdbeercarpaccio

Erdbeercarpaccio mit Minzpesto und weißer Schokolade

Unsere biofruit-Foodexpertin Petra ist zurück mit einem neuen leckeren Rezept. Die Erdbeeren sind zurück in den Regalen und geben uns das langersehnte Sommergefühl.

Wie eigentlich fast jeder weiß, gibt es kaum eine bessere Vitamin C-Quelle als die Erdbeere. Sie hat einen sehr hohen Ascorbinsäuregehalt und kann sogar bei Krankheiten helfen. Um diese Powerfrucht in Form eines etwas anderen Desserts in Szene zu setzen, haben wir für euch hier die perfekte Löstung:

Rezept für unseres kleines, aber feines Erdbeercarpaccio-Dessert:

Zutaten: 
  • 2 Schalen BIO-Erdbeeren
  • Minze
  • BIO-Holundersirup
  • weiße Schokolade
Zubereitung:

1) Zuerst wascht die Erdbeeren, trocknet sie und entfernt vorsichtig die Stiele. Nun schneidet die Erdbeeren in Scheiben.

2) Die Minzblätter zusammen mit dem BIO-Holundersirup pürieren und zur Seite stellen. Danach die weiße Schokolade grob raspeln.

4) Die Erdbeerscheiben in einem Kreis auf einem Teller anordnen. Anschließend den Minzsirup darüber treufeln und mit denSchokoraspeln bestreuen.

Fertig ist euer Dessert!

Unsere BIO-Wassermelonen

Der Sommer ist da: Willkommen Wassermelone!

In der Sonne liegen und eine süße Wassermelone naschen: Da spürt man doch erst recht, dass Sommer ist. Deshalb auch eine gute Nachricht: Die Wassermelonen sind zurück. Nach einer langen Winterpause findet man die großen runden „Glücklichmacher“ wieder in den Supermarktregalen. Und außer „gut“ schmecken kann die Wassermelone noch viel mehr.

Wassermelonen enthalten Vitamin A in Form von Carotinoiden. Das sind die Pigmente, die für die gelbe, rote oder dunkelgrüne Farbe von Lebensmitteln verantwortlich sind. Dabei ist Vitamin A  wichtig für die die Augen, es sorgt dafür das die Haut sich erneuert und Haare wachsen können. 100 Gramm Wassermelone bieten 245 Mikrogramm Beta-Carotin. Ein Apfel bietet 27 Mikrogramm Beta-Carotin pro 100 Gramm Frucht.

Ein weiterer wichtiger sekundärer Pfanzenstoff ist das Lycopin. Es hemmt Entzündungen und unterstützt die Gesundheit der Knochen, außerdem neutralisiert es als Antioxidans freie Radikale. Je reifer die Frucht ist, desto größer ist die Wirksamkeit von dem Lyopsin.

Nicht nur im roten Fruchtfleisch stecken Nährstoffe, auch im weißen Fleisch unter der Schale stecken sekundäre Pflanzenstoffe wie Citrullin. Im Körper wird Citrullin in die Aminosäure Arginin umgewandelt, welche dafür sorgt, dass sich die Blutgefäße entspannen und der Blutfluss erleichtert wird.

Die Wassermelone enthält, neben dem hohen Gehalt an Carotinoiden, vor allem Lycopin, Vitamin C, Eisen, Natrium, Vitamin B6 & B1, Magnesium und Kalium eine ganze Reihe weiterer wertvoller Nährstoffe.

 

Du suchst ein Rezept für die heißen Sommertage mit einer fruchtig-süßen Note?
Hier ist es:

Zutaten: 
  • 1 BIO-Wassermelone
  • 4 EL BIO-Mirin
  • 2 EL Reissirup
  • 2 EL BIO-Zitronensaft
  • Vanilleeis
  • BIO-Schlagsahne
  • Schokoladenraspel
Zubereitung:

1) Den Deckel von der Melone abschneiden oder die Oberseite wie einen Korb aufschneiden. Hier könnt ihr gerne kreativ werden.

2) Die Kerne entfernen und das Fleisch mit einem Löffel ausstechen und würfel, oder mit einem Kugelausstecher aushölen. Mirin mit Reissirup vermengen und die Fruchtwürfel damit marinieren.

3) Das Vanilleeis und das ausgestochene Fruchtfleisch abwechselnd in die ausgehöhlte Frucht füllen. Anschließend mit Schlagsahne und/ Oder Schokostreusel servieren.

 

TIPP: Die Melonenkugeln einfach einfrieren und statt Eiswürfeln in einem gekühlten Getränk servieren. Die Schale der Wassermelone ist essbar und kann gut für die Zubereitung eines Smoothies oder gerieben in einem Salat verwendet werden. Sie enthält viele Ballaststoffe und Aminosäuren, die den Körper beim Muskelaufbau unterstützen.

Außerdem der verwendete BIO Mirin wird als Süßreislikör und als Würzmittel verwendet. Er reift in einem aufwändigem Fermentationsprozess im Rhythmus der Jahreszeiten heran. Ein echter Geheimtipp für Nachspeisen.

Auch hier empfehlen wir BIO-Qualität, aufgrund der sehr niedrigen Vorbelastung durch Pestizide, einzukaufen und auch aufgrund der klimaneutrale Wegberechnung.

Bio-Brokkoli

Ein gesunder Alleskönner: Unser BIO-Brokkoli

Warum ist BIO-Brokkoli so gesund und warum kann grade er den eigenen Körper stärken?

Sowohl Mikronährstoffe wie Vitamine, aber auch pflanzliche Stoffe, welche in Gemüse, Obst und Hülsenfrüchten zu finden sind, bilden wichtige Bausteine für eine starke Immunabwehr.

So bietet beispielsweise unser BIO-Brokkoli einen hohen Anteil an Vitamin C. Eine regelmäßige Aufnahme von Kalzium, Karotin und Vitamin C führt zur dauerhaften Stärkung des Immunsystems und somit zu einer erhöhten Resistenz gegen bestimmte Krankheitserreger.

Generell gehört der BIO-Brokkoli zu den Kohlsorten und kommt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum. Hier in Deutschland wird er regional von Juni bis November angeboten. Außerhalb der Saison kommt er überwiegend aus Spanien zu uns.

Der BIO-Brokkoli ist sowhol roh, als auch gegart genießbar. Beim Kauf sollte man darauf achten, dass der Brokkoli eine schöne saftige grüne Farbe hat und keine braunen Stellen aufweist. Wenn die „Röschen“ des Kopfes eine gelbliche Farbe aufweisen, kann das bedeuten, dass der Brokkoli langsam beginnt zu verwelken.

 

Um unseren BIO-Brokkoli mal besonders in Szene zu setzten, zeigen wir euch hier ein Rezept für einen BIO-Brokkoli-Salat mit Pinienkernen und Apfel.

Zutaten: 
  • 300g BIO-Brokkoli
  • 1 rote BIO-Paprika
  • 1 BIO-Apfel
  • 20g Pinienkerne
  • 4 EL Olivenöl
  • 2 EL weißer Balsamico
  • 1 TL Honig oder Agavendicksaft
  • 2 TL Senf
Zubereitung:

1) BIO-Brokkoli „Röschen“ gut waschen und trocknen, danach in einen Mixer geben

2) die restlichen Zutaten nach der Reihe zum Brokkoli in den Mixer geben

3) alles auf mittlerer Stufe 5-10 Sekunden durchmixen und die Konsistenz des Salates prüfen. Für einen flüssigeren Charakter mehr Öl und Balsamico ergänzen. Für mehr Süße Honig oder Agavendicksaft hinzufügen.

 

TIPP: Hier wird der Brokkoli roh zubereitet, deswegen sollte er vor der Verarbeitung gut gewaschen werden. Zudem, je nach Küchenausstattung, kann man neben einem Mixer den Brokkoli, den Apfel und die Paprika auch per Hand zerkleinern und in einer Salatschüssel zusammen mit den anderen Zutaten durchmischen.

#8 Rezept und Video von Dirk und Jaromir

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Orange Crush „Sonne im Glas“

Präsentiert von: Dirk Salentin und Jaromir Zachrich

Zutaten (2 Portionen):

  • 1 BIO-Orange (Saftmenge 100ml)
  • 1 BIO-Grapefruit (Saftmenge 100ml)
  • 1/2 BIO-Papaya (Fruchtmenge 100g)
  • 1 BIO-Mango (Fruchtmenge 100g)
  • Eiswürfel/ Crushed Eis
  • Honig/ Stevia

Zubereitung:

Schritt 1 :

  • BIO-Orange und BIO-Grapefruit halbieren. Von einer Orangenhälfte 2 Scheiben abschneiden und beiseitelegen. Hälften auspressen und beiseite stellen.

Schritt 2:

  • BIO-Papaya waschen, halbieren und schwarzen Kerne mit Teelöffel entfernen 
  • Schälen, Fruchtfleisch würfeln und in den Mixer geben

Schritt 3:

  • BIO-Mango waschen, schälen, Fruchtfleisch vom Kern entfernen und in den Mixer geben und mit Eiswürfeln pürieren
  • BIO-Orangen- und Grapefruitsaft hinzufügen und auf höchster Stufe pürieren

Schritt 4:

  • Smoothies nach Geschmack mit Honig/ Stevia süßen und in Gläser gießen
  • Die beiseitegelegten Orangenscheiben einschneiden und an die Glasränder stecken

 

Hier das Rezept zum Download als PDF:

#7 Rezept und Video von Tobias und Lukas

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Rainbow Smoothie

Präsentiert von: Lukas Maase und Tobias Brandt

Zutaten (2 Portionen):

  • 250g frische/Erdbeeren 
  • 3 BIO-Kiwis 
  • 1 reife BIO-Mango 
  • 6 Eiswürfel 
  • Honig/Stevia
  • 2 BIO-Zitronenschalen 

Je nach Bedarf :

  • mehr Eiswürfel oder Crushed Ice

Zubereitung:

Schritt 1 :

  • Die frischen BIO-Erdbeeren waschen un vorsichtig trocknen
  • Mit 2 Eiswürfeln auf höchster Stufe pürieren
  • Püruierte Früchte in 2 Gläser füllen

Schritt 2:

  • BIO-Kiwis schälen 
  • Fruchtfleisch würfeln und mit 2 Eiswürfeln im Mixer pürieren 
  • Kiwipüree auf die pürierten Erdbeeren gießen

Schritt 3:

  • BIO-Mango waschen, trocknen und schälen 
  • Fruchtfleisch vom kern schneiden und mit 2 Eiswürfeln pürieren
  • Püree vorsichtig auf die Kiwischicht gießen

Schritt 4:

  • BIO-Zitronenscheiben einschneiden und an die Glasränder stecken

 

Hier das Rezept zum Download als PDF: