Beiträge

Phil kocht mit unserem Bio-Salatkräuter-Gewürz

Bio-Blumenkohlmousse mit gepufftem Quinoa

Zutaten:

Für das Blumenkohlmousse: 

250 g Bio-Blumenkohl 

3 Blatt Gelatine 

250 g geschlagene Sahne 

Abrieb einer 1/2 Bio-Limette 

Muskat & Salz 

 

Für den eingelegten Kohlrabi: 

2 Stück Bio-Kohlrabi 

30 g Zucker 

200 ml Wasser 

5 El Essig  

3 Pfefferkörner 

2 Wacholder Beeren 

1 Zweig Bio-Thymian 

 

Für den Gurkensud: 

1 Bio-Gurke 

1 El Biofruit- Naristeo Olivenöl 

Prise Bio Fruit Salat

Bio-Salatkrönung 

1 El Speisestärke mit Wasser vermischt 

1 EL Honig 

 

Für den gepufften Quinoa: 

50 g Bio-Quinoa 

Salz  

1 Topf Bio-Blutampfer  

Prise Bio-Salatkrönung 

2 EL Biofruit-Balsamico 

 

Zubereitung:

Den Bio-Blumenkohl von den äußeren Blättern entfernen und grob zerkleinern. Einen Topf mit Salzwasser erhitzen, die Blumenkohlstücke darin ca.12-15 Minuten weich garen. Nach der Garzeit diese aus dem kochenden Wasser nehmen. Den gegarten Blumenkohl mit einem Mixstab fein pürieren, ggf. mit dem Blumenkohlfond verdünnen, sodass eine flüssige Masse entsteht. Anschließend durch ein Sieb passieren und auskühlen lassen. Inzwischen die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Nach dem Einweichen in einem Topf mit ein klein wenig Wasser auflösen und unter das Blumenkohlpüree heben. Die geschlagene Sahne nach und nach unterrühren, mit Salz, Muskat und dem Abrieb einer Bio-Limette abschmecken. Eine Form oder Förmchen mit Klarsichtfolie auslegen und die fertige Masse einfüllen. Im Kühlschrank ca. 2 Stunden kalt stellen. 

Den Bio-Kohlrabi schälen, in Scheiben und danach in Streifen schneiden. In einem Topf Wasser und Zucker erhitzen, bis der Zucker sich gelöst hat. Den Essig, Pfefferkörner, Wacholderbeeren und Bio-Thymian zugeben und 2 Minuten köcheln lassen. Den heißen Sud von der Herdplatte nehmen und über die Kohlrabistreifen gießen. Dies für ca. eine halbe Stunde im Kühlschrank ebenfalls auskühlen lassen. 

Die Gurke waschen, schälen und in  grobe Spalten schneiden. Die Spalten in einen Entsafter geben. Danach den Gurkensaft erhitzen,  mit der gelösten Speisestärke binden, sodass es noch leicht flüssig bleibt. Anschließend erkalten lassen und mit Honig, Olivenöl und der Bio-Salatkrönung abschmecken. 

Einen weiteren Topf mit Olivenöl erhitzen, das Quinoa zugeben und Deckel drauf. Die Temperatur zurück drehen und den Quinoa pfuffen lassen wie Popkorn. In einer Schüssel nach dem Aufpoppen auskühlen lassen.  

Zum Schluss das kalte Mousse aus dem Kühlschrank nehmen, aus der Form stürzen. In der Mitte des Tellers platzieren. Die eingelegten Kohlrabistreifen abtropfen lassen und über dem Mousse verteilen. Den Gurkensud einfließen lassen, nochmals mit Bio-Salatkrönung würzen. Mit unserem Biofruit-Balsamico abrunden und mit Bio-Chili und Bio-Blutampferbälttern garnieren. Servieren und einfach nur genießen.

Phil kocht mit unserem Bio-Tomatenmix Gewürz

Tomatenessenz schnell gemacht: Mit Brezennockerl

Zutaten:

Essenz:

700g Bio-Tomaten

2 Stück weiße Bio-Zwiebeln

800ml Gemüse Fond

1 Lorbeerblatt

1 El Bio-Senf Körner

4 Bio-Pfefferkörner

3 EL Biofruit-Olivenöl

2 Stangen Zitronengras

1 Bio-Möhre

150g Bio-Sellerie

3 getrocknete Tomaten

2 Bio-Eiweiße

Biofruit Bio-Tomatenmix

 

Für die Brezennockerl:

2 Stück Brezeln

4 Stück getrocknete Tomaten

100ml Tomatensaft

1 Bio-Eigelb

Bio-Schnittlauch

1/2 Bio-Limette/Abrieb & Saft

Biofruit Bio-Tomatenmix

1 Stange Bio-Frühlingslauch

Zubereitung:

Die Bio-Tomaten waschen, in grobe Stücke schneiden, Bio-Zwiebel schälen und in feine Streifen schneiden. In einem Topf das Bio-Olivenöl erhitzen und die Tomaten und Zwiebeln darin anschwitzen und mit dem Gemüse Fond ablöschen. Bio-Tomatenmix und die restlichen Gewürze mit dem Zitronengras zugeben. Auf mittlerer Stufe ca. 20 Minuten köcheln lassen.

Zwischenzeitlich die Bio-Möhre und den Bio-Staudensellerie waschen, schälen und in grobe Stücke schneiden. Zusammen mit den getrockneten Tomaten in einen Mixer geben und fein mixen. Anschließend das Bio-Eiweiß zugeben und mit unserem Bio-Tomatenmix kühlstellen. Danach den Ansatz der Tomatenessenz durch ein Sieb passieren und kurz auskühlen lassen. Die Bio-Eiweißmasse in den abgekühlten Sud hinzugeben und um rühren. Nun langsam aufkochen lassen, bis die Masse an der Oberfläche schwebt und die Essenz klar ist. Anschließend vorsichtig nochmals durch ein Sieb passieren und warm stellen.

Die Brezeln in grobe Stücke schneiden, getrocknete Tomaten zerkleinern und zusammen mit den Brezeln in einen Topf geben. Den Tomatensaft hinzugeben und leicht erhitzen. Anschließend vom Herd nehmen und die Brezeln aufweichen lassen. Nachdem die Masse aufgeweicht ist, das Bio-Eigelb hinzufügen. Schnittlauch fein schneiden und ebenfalls hinzugeben. Mit unserem Bio-Tomatenmix und Limette abschmecken. Die kompakte Masse kneten und Nocken formen. In einem Topf Salzwasser erhitzen. Die Brezennockerl darin sieden, bis sie an der Oberfläche schweben. Herausnehmen, in einen tiefen Teller geben und mit der Tomatenessenz aufgießen. Mit  ein paar Frühlingslauchringen garnieren und servieren.

 

 

Phil kocht: Buchweizenschnitte auf Bio-Gartengemüse

Zutaten:

Buchweizenschnitte:

200g Buchweizen

2 Bio Eier Eiweiß

Salz

Saft & Abrieb einer 1/2 Bio-Zitrone

Unser „Bio-Gemüsezauber“ Gewürz

1 Bio-Schalotte

1 EL Bio-Olivenöl

 

Für die Sauce:

50 g Butter

80 ml Gemüsefond

Biofruit Bio-Gemüsezauber

 

Für das Selleriestroh:

50 g Sellerie

100 ml Sonnenblumenöl

Salz

 

Bio-Gartengemüse:

1 Bio-Möhre

1 Stange Bio-Staudensellerie

4 Stück Mini Bio-Mais

1/4 Bio-Brokkoli

1 Chili

1 Schale Bio-Pilze (was da ist, z.B. Buchenpilze)

Biofruit Bio-Gemüsezauber

1 EL Bio-Olivenöl

Zubereitung:

Buchweizen unter kaltem Wasser abspülen und in einem Topf mit 400 ml Salzwasser ca. 20 Minuten garen. Anschließend in einer Schüssel auskühlen lassen. Die Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Das geschlagene Eiweiß unter die gekochten Buchweizen heben. Schalotte schälen und in feine Würfel schneiden. Schalottenwürfel in einer Pfanne mit Olivenöl anschwitzen. Später zu den Buchweizen geben und vermengen. Den Ofen auf 180°C vorheizen. Einfüllringe auf ein Backblech geben, die Buchweizenmassen einfüllen und ca. 15 Minuten in dem vorgeheizten Backofen backen.

Den Gemüsefond in einem Topf erhitzen und mit Biofruit Bio-Gemüsezauber würzen. Nach und nach die kalte Butter mit einem Stabmixer untermixen, bis eine Bindung entsteht. Dies neben dem Herd bereit halten für das Gemüse.

Den Sellerie schälen und in feine Scheiben hobeln. Die gehobelten Selleriescheiben in  feine Streifen schneiden und in Salzwasser blanchieren. Anschließend im Eiswasser abschrecken. Herausnehmen und gut ausdrücken. Das Sonnenblumenöl erhitzen auf ca. 160°C, darin die Selleriestreifen frittieren, bis sie goldgelb sind. Auf einem Tuch abtropfen und salzen.

Bio-Möhre und Bio-Staudensellerie waschen, schälen und in Rauten schneiden. Mini Bio-Mais waschen und schräg in drei Teile schneiden. Bio-Brokkoli waschen, kleine Röschen heraustrennen. Die Bio-Buchenpilze von der Wurzel entfernen.  Chili halbieren, Kerne entfernen und in feine Würfel schneiden. Einen Topf mit Salzwasser erhitzen und die Bio-Möhren, Bio-Staudensellerie, Bio-Mais und Bio-Brokkoli ca. 3 Minuten darin blanchieren. Anschließend in Eiswasser abschrecken. Das blanchierte Bio-Gemüse zusammen mit den Buchenpilzen und Chili in einer Pfanne mit Olivenöl anbraten. Mit der vorbereiteten Sauce ablöschen. Mit unserem Bio-Gemüsezauber Gewürz dann nur noch abschmecken.

Die Buchweizenschnitte herausnehmen und auf einem Teller anrichten. Das Gemüse rundherum legen und mit Selleriestroh garnieren.

 

 

Spargelsalat mit Erdbeersauce

Ausgefallene Kombination: Spargelsalat mit Erdbeersauce

BIO-Spargel kann als Vitaminbombe bezeichnet werden. Vitamin C sorgt für ein starkes Immunsystem, Vitamin E hat antioxidative Eigenschaften und Vitamin B1 ist wichtig für das Nervensystem. Vitamin B2 wird benötigt, um Nahrung im Körper in Energie umzuwandeln. All das vereint unser BIO-Spargel.

Aber auch unsere BIO-Erdbeeren haben es drauf. Auch sie sind Vitamin C Bomben.

Sie haben eine ganze Reihe von sekundären Pflanzenstoffen. Unter anderem Polyphenole wie Anthocyane, Quercetin, Kaempferol, Fisetin, Ellagsäure und Catechine. Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass Erdbeeren, sowohl in Bezug auf die Prävention, als auch auf die Heilung von Krankheiten, ein großes Potential haben.

 

Hier findet ihr unser außergewöhnliches Rezept für einen sommerlichen Spargelsalat mit Erdbeersauce:

Zutaten: 
  • 500g BIO-Erdbeeren
  • 1 kg weißer oder grüner BIO-Spargel
  • 1 BIO-Lorbeerblatt
  • 1 Scheibe einer BIO-Zitrone
  • Meersalz
  • 1 BIO-Schalotte
  • 3 EL Essig
  • 2 EL Olivenöl
  • 4 Prisen schwarzer (gemahlener) Pfeffer
  • je nach Geschmack Minz- oder Basilikumblätter
Zubereitung:

1) Einen großen Topf Wasser mit 1 Lorbeerblatt und der Zitronenscheibe aufkochen. Den weißen Spargel schälen, holzige Enden abschneiden und beide Sorten in mundgerechte Stücke schneiden und in das kochende Wasser geben, ca. 5-7 Minuten bis der Spargel bissfest ist. Abgießen und den Spargel sofort unter kaltem Wasser ganz runterkühlen, damit der Garprozess gestoppt wird.

2) Für die kalte Erdbeersauce die Schalotte schälen und grob zerkleinern. Ein paar Erdbeeren für die Dekoration beiseite legen. Erdbeeren, Schalotte, Essig, Öl, 1/2 TL Meersalz und Pfeffer in einen hohen Rührbecher geben und mit dem Mixstab zu einer feinen Sauce glatt pürieren.

3) Zusammen mit den Spargelstücken servieren

 

Keine Zeit, um aus den Resten eine Spargelsuppe zu kochen?

Dann frieren Sie die Reste ein und kochen sie später aus, wenn Sie mehr beisammen haben. Frischer Spargelfond ist eine gute Basis für Sauce Hollandaise oder ein Risotto.

 

TIPP: Setzt auf BIO-Qualität, denn Erdbeeren zählen zu den belastetsten Früchten überhaupt. Dafür spricht auch eine portugiesische Studie, die ergab, dass BIO-Erdbeeren eine stärkere antioxidantive Wirkung haben, als konventionell -nicht BIO-  angebaute Früchte.

Bio-Brokkoli

Ein gesunder Alleskönner: Unser BIO-Brokkoli

Warum ist BIO-Brokkoli so gesund und warum kann grade er den eigenen Körper stärken?

Sowohl Mikronährstoffe wie Vitamine, aber auch pflanzliche Stoffe, welche in Gemüse, Obst und Hülsenfrüchten zu finden sind, bilden wichtige Bausteine für eine starke Immunabwehr.

So bietet beispielsweise unser BIO-Brokkoli einen hohen Anteil an Vitamin C. Eine regelmäßige Aufnahme von Kalzium, Karotin und Vitamin C führt zur dauerhaften Stärkung des Immunsystems und somit zu einer erhöhten Resistenz gegen bestimmte Krankheitserreger.

Generell gehört der BIO-Brokkoli zu den Kohlsorten und kommt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum. Hier in Deutschland wird er regional von Juni bis November angeboten. Außerhalb der Saison kommt er überwiegend aus Spanien zu uns.

Der BIO-Brokkoli ist sowhol roh, als auch gegart genießbar. Beim Kauf sollte man darauf achten, dass der Brokkoli eine schöne saftige grüne Farbe hat und keine braunen Stellen aufweist. Wenn die „Röschen“ des Kopfes eine gelbliche Farbe aufweisen, kann das bedeuten, dass der Brokkoli langsam beginnt zu verwelken.

 

Um unseren BIO-Brokkoli mal besonders in Szene zu setzten, zeigen wir euch hier ein Rezept für einen BIO-Brokkoli-Salat mit Pinienkernen und Apfel.

Zutaten: 
  • 300g BIO-Brokkoli
  • 1 rote BIO-Paprika
  • 1 BIO-Apfel
  • 20g Pinienkerne
  • 4 EL Olivenöl
  • 2 EL weißer Balsamico
  • 1 TL Honig oder Agavendicksaft
  • 2 TL Senf
Zubereitung:

1) BIO-Brokkoli „Röschen“ gut waschen und trocknen, danach in einen Mixer geben

2) die restlichen Zutaten nach der Reihe zum Brokkoli in den Mixer geben

3) alles auf mittlerer Stufe 5-10 Sekunden durchmixen und die Konsistenz des Salates prüfen. Für einen flüssigeren Charakter mehr Öl und Balsamico ergänzen. Für mehr Süße Honig oder Agavendicksaft hinzufügen.

 

TIPP: Hier wird der Brokkoli roh zubereitet, deswegen sollte er vor der Verarbeitung gut gewaschen werden. Zudem, je nach Küchenausstattung, kann man neben einem Mixer den Brokkoli, den Apfel und die Paprika auch per Hand zerkleinern und in einer Salatschüssel zusammen mit den anderen Zutaten durchmischen.

Bio-Spitzkohl

Vitamin-Lieferant der anderen Art: der Bio-Spitzkohl   

BIO-Spitzkohl gilt als edler Verwandter des Weißkohhls und zeigt sich vielseitig in der Küche. Egal ob im variantenreichen Salat, im Auflauf oder mit Nudeln. Gewöhnlich hat der BIO-Spitzkohl eine hellgrüne Farbe und eine zarten Geschmack und ist roh am besten genießbar. 

Außerdem ist der BIO-Spitzkohl ein außerordentlich großer Vitamin C Lieferant. Ascorbinsäure, also Vitamin C, ist wichtig für einen gesunden Aufbau der Knochen im menschlichen Körper und reguliert zudem den Kalzium- und Phosphorhaushalt.

Ab Frühjahr findet man ihn in den Supermärkten und auf dem Wochenmarkt.

Hier ein passendes Frühlingsrezept:

Bio-Spitzkohlsalat mit Feta und Oliven

Zutaten: 
  • 2 Bio-Spitzkohl Herzen
  • 1 gehäufter TL Salz 
  • 1 Prise schwarzer Pfeffer
  • optional: Bio-Kräuter 
  • 3 EL Olivenöl
  • 10 bis 20 schwarze Oliven
  • 1 rote Zwiebel 
  • 1 Packung Feta 
Zubereitung:

Die äußeren ein bis zwei Kohlblätter entfernen, den restlichen Kohl waschen und trocknen. Danach die Kohlblätter in dünne, mundgerechte Streifen schneiden.

Währenddessen eine Salatschale bereitstellen und Salz, Pfeffer, Kräuter und Olivenöl mischen. Anschließend die rote Zwiebel in kleine Stückchen schneiden und in die Salatschale geben.

Nun den kleingeschnittenen Bio-Spitzkohl auch in die Schüssel geben und gut umrühren. Alles zusammen ein paar Minuten ziehen lassen. Anschließend Oliven und Feta untermischen. 

Fertig ist der Spitzkohlsalat. Guten Appetit!