Beiträge

Spargelsalat mit Erdbeersauce

Ausgefallene Kombination: Spargelsalat mit Erdbeersauce

BIO-Spargel kann als Vitaminbombe bezeichnet werden. Vitamin C sorgt für ein starkes Immunsystem, Vitamin E hat antioxidative Eigenschaften und Vitamin B1 ist wichtig für das Nervensystem. Vitamin B2 wird benötigt, um Nahrung im Körper in Energie umzuwandeln. All das vereint unser BIO-Spargel.

Aber auch unsere BIO-Erdbeeren haben es drauf. Auch sie sind Vitamin C Bomben.

Sie haben eine ganze Reihe von sekundären Pflanzenstoffen. Unter anderem Polyphenole wie Anthocyane, Quercetin, Kaempferol, Fisetin, Ellagsäure und Catechine. Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass Erdbeeren, sowohl in Bezug auf die Prävention, als auch auf die Heilung von Krankheiten, ein großes Potential haben.

 

Hier findet ihr unser außergewöhnliches Rezept für einen sommerlichen Spargelsalat mit Erdbeersauce:

Zutaten: 
  • 500g BIO-Erdbeeren
  • 1 kg weißer oder grüner BIO-Spargel
  • 1 BIO-Lorbeerblatt
  • 1 Scheibe einer BIO-Zitrone
  • Meersalz
  • 1 BIO-Schalotte
  • 3 EL Essig
  • 2 EL Olivenöl
  • 4 Prisen schwarzer (gemahlener) Pfeffer
  • je nach Geschmack Minz- oder Basilikumblätter
Zubereitung:

1) Einen großen Topf Wasser mit 1 Lorbeerblatt und der Zitronenscheibe aufkochen. Den weißen Spargel schälen, holzige Enden abschneiden und beide Sorten in mundgerechte Stücke schneiden und in das kochende Wasser geben, ca. 5-7 Minuten bis der Spargel bissfest ist. Abgießen und den Spargel sofort unter kaltem Wasser ganz runterkühlen, damit der Garprozess gestoppt wird.

2) Für die kalte Erdbeersauce die Schalotte schälen und grob zerkleinern. Ein paar Erdbeeren für die Dekoration beiseite legen. Erdbeeren, Schalotte, Essig, Öl, 1/2 TL Meersalz und Pfeffer in einen hohen Rührbecher geben und mit dem Mixstab zu einer feinen Sauce glatt pürieren.

3) Zusammen mit den Spargelstücken servieren

 

Keine Zeit, um aus den Resten eine Spargelsuppe zu kochen?

Dann frieren Sie die Reste ein und kochen sie später aus, wenn Sie mehr beisammen haben. Frischer Spargelfond ist eine gute Basis für Sauce Hollandaise oder ein Risotto.

 

TIPP: Setzt auf BIO-Qualität, denn Erdbeeren zählen zu den belastetsten Früchten überhaupt. Dafür spricht auch eine portugiesische Studie, die ergab, dass BIO-Erdbeeren eine stärkere antioxidantive Wirkung haben, als konventionell -nicht BIO-  angebaute Früchte.

Erdbeercarpaccio

Erdbeercarpaccio mit Minzpesto und weißer Schokolade

Unsere biofruit-Foodexpertin Petra ist zurück mit einem neuen leckeren Rezept. Die Erdbeeren sind zurück in den Regalen und geben uns das langersehnte Sommergefühl.

Wie eigentlich fast jeder weiß, gibt es kaum eine bessere Vitamin C-Quelle als die Erdbeere. Sie hat einen sehr hohen Ascorbinsäuregehalt und kann sogar bei Krankheiten helfen. Um diese Powerfrucht in Form eines etwas anderen Desserts in Szene zu setzen, haben wir für euch hier die perfekte Löstung:

Rezept für unseres kleines, aber feines Erdbeercarpaccio-Dessert:

Zutaten: 
  • 2 Schalen BIO-Erdbeeren
  • Minze
  • BIO-Holundersirup
  • weiße Schokolade
Zubereitung:

1) Zuerst wascht die Erdbeeren, trocknet sie und entfernt vorsichtig die Stiele. Nun schneidet die Erdbeeren in Scheiben.

2) Die Minzblätter zusammen mit dem BIO-Holundersirup pürieren und zur Seite stellen. Danach die weiße Schokolade grob raspeln.

4) Die Erdbeerscheiben in einem Kreis auf einem Teller anordnen. Anschließend den Minzsirup darüber treufeln und mit denSchokoraspeln bestreuen.

Fertig ist euer Dessert!

Wusstest Du schon… ?

…, dass die Wirkung von Kurkuma mit einer Prise schwarzem Pfeffer um ein Vielfaches erhöht werden kann? Der Grund dafür ist das in schwarzem Pfeffer enthaltene Piperin. Der Wirkstoff sorgt bereits in geringen Mengen dafür, dass Kurkuma seine heilende Wirkung besser in unserem Körper entfalten kann.

Kurkuma enthält viele gesundheitsfördernde und entzündungshemmende Wirkstoffe und gilt als kraftvoller Verstärker, der das Immunsystem entlasten kann.

TIPP: Strahlend schöne Zähne dank Kurkuma? Zugegeben, das klingt ziemlich schräg. Man nehme: 1 TL Kokosöl und vermische das mit ½ TL Kurkuma. Putze dir anschließend damit die Zähne (Achtung: Kurkuma färbt die Zahnbürste gelb). Die Masse 5 Minuten einwirken lassen, Mund mit viel Wasser ausspülen, fertig!

Bei regelmäßiger Anwendung wirkt sich Kurkuma nicht nur positiv auf deine Zahnfarbe aus, sondern löst auch Plaque. Durch die antibakterielle und entzündungs- sowie schmerzlindernde Wirkung kann Kurkuma somit gegen Schwellungen und Entzündungen im Mund helfen.

Unsere BIO-Wassermelonen

Der Sommer ist da: Willkommen Wassermelone!

In der Sonne liegen und eine süße Wassermelone naschen: Da spürt man doch erst recht, dass Sommer ist. Deshalb auch eine gute Nachricht: Die Wassermelonen sind zurück. Nach einer langen Winterpause findet man die großen runden „Glücklichmacher“ wieder in den Supermarktregalen. Und außer „gut“ schmecken kann die Wassermelone noch viel mehr.

Wassermelonen enthalten Vitamin A in Form von Carotinoiden. Das sind die Pigmente, die für die gelbe, rote oder dunkelgrüne Farbe von Lebensmitteln verantwortlich sind. Dabei ist Vitamin A  wichtig für die die Augen, es sorgt dafür das die Haut sich erneuert und Haare wachsen können. 100 Gramm Wassermelone bieten 245 Mikrogramm Beta-Carotin. Ein Apfel bietet 27 Mikrogramm Beta-Carotin pro 100 Gramm Frucht.

Ein weiterer wichtiger sekundärer Pfanzenstoff ist das Lycopin. Es hemmt Entzündungen und unterstützt die Gesundheit der Knochen, außerdem neutralisiert es als Antioxidans freie Radikale. Je reifer die Frucht ist, desto größer ist die Wirksamkeit von dem Lyopsin.

Nicht nur im roten Fruchtfleisch stecken Nährstoffe, auch im weißen Fleisch unter der Schale stecken sekundäre Pflanzenstoffe wie Citrullin. Im Körper wird Citrullin in die Aminosäure Arginin umgewandelt, welche dafür sorgt, dass sich die Blutgefäße entspannen und der Blutfluss erleichtert wird.

Die Wassermelone enthält, neben dem hohen Gehalt an Carotinoiden, vor allem Lycopin, Vitamin C, Eisen, Natrium, Vitamin B6 & B1, Magnesium und Kalium eine ganze Reihe weiterer wertvoller Nährstoffe.

 

Du suchst ein Rezept für die heißen Sommertage mit einer fruchtig-süßen Note?
Hier ist es:

Zutaten: 
  • 1 BIO-Wassermelone
  • 4 EL BIO-Mirin
  • 2 EL Reissirup
  • 2 EL BIO-Zitronensaft
  • Vanilleeis
  • BIO-Schlagsahne
  • Schokoladenraspel
Zubereitung:

1) Den Deckel von der Melone abschneiden oder die Oberseite wie einen Korb aufschneiden. Hier könnt ihr gerne kreativ werden.

2) Die Kerne entfernen und das Fleisch mit einem Löffel ausstechen und würfel, oder mit einem Kugelausstecher aushölen. Mirin mit Reissirup vermengen und die Fruchtwürfel damit marinieren.

3) Das Vanilleeis und das ausgestochene Fruchtfleisch abwechselnd in die ausgehöhlte Frucht füllen. Anschließend mit Schlagsahne und/ Oder Schokostreusel servieren.

 

TIPP: Die Melonenkugeln einfach einfrieren und statt Eiswürfeln in einem gekühlten Getränk servieren. Die Schale der Wassermelone ist essbar und kann gut für die Zubereitung eines Smoothies oder gerieben in einem Salat verwendet werden. Sie enthält viele Ballaststoffe und Aminosäuren, die den Körper beim Muskelaufbau unterstützen.

Außerdem der verwendete BIO Mirin wird als Süßreislikör und als Würzmittel verwendet. Er reift in einem aufwändigem Fermentationsprozess im Rhythmus der Jahreszeiten heran. Ein echter Geheimtipp für Nachspeisen.

Auch hier empfehlen wir BIO-Qualität, aufgrund der sehr niedrigen Vorbelastung durch Pestizide, einzukaufen und auch aufgrund der klimaneutrale Wegberechnung.

Bio-Brokkoli

Ein gesunder Alleskönner: Unser BIO-Brokkoli

Warum ist BIO-Brokkoli so gesund und warum kann grade er den eigenen Körper stärken?

Sowohl Mikronährstoffe wie Vitamine, aber auch pflanzliche Stoffe, welche in Gemüse, Obst und Hülsenfrüchten zu finden sind, bilden wichtige Bausteine für eine starke Immunabwehr.

So bietet beispielsweise unser BIO-Brokkoli einen hohen Anteil an Vitamin C. Eine regelmäßige Aufnahme von Kalzium, Karotin und Vitamin C führt zur dauerhaften Stärkung des Immunsystems und somit zu einer erhöhten Resistenz gegen bestimmte Krankheitserreger.

Generell gehört der BIO-Brokkoli zu den Kohlsorten und kommt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum. Hier in Deutschland wird er regional von Juni bis November angeboten. Außerhalb der Saison kommt er überwiegend aus Spanien zu uns.

Der BIO-Brokkoli ist sowhol roh, als auch gegart genießbar. Beim Kauf sollte man darauf achten, dass der Brokkoli eine schöne saftige grüne Farbe hat und keine braunen Stellen aufweist. Wenn die „Röschen“ des Kopfes eine gelbliche Farbe aufweisen, kann das bedeuten, dass der Brokkoli langsam beginnt zu verwelken.

 

Um unseren BIO-Brokkoli mal besonders in Szene zu setzten, zeigen wir euch hier ein Rezept für einen BIO-Brokkoli-Salat mit Pinienkernen und Apfel.

Zutaten: 
  • 300g BIO-Brokkoli
  • 1 rote BIO-Paprika
  • 1 BIO-Apfel
  • 20g Pinienkerne
  • 4 EL Olivenöl
  • 2 EL weißer Balsamico
  • 1 TL Honig oder Agavendicksaft
  • 2 TL Senf
Zubereitung:

1) BIO-Brokkoli „Röschen“ gut waschen und trocknen, danach in einen Mixer geben

2) die restlichen Zutaten nach der Reihe zum Brokkoli in den Mixer geben

3) alles auf mittlerer Stufe 5-10 Sekunden durchmixen und die Konsistenz des Salates prüfen. Für einen flüssigeren Charakter mehr Öl und Balsamico ergänzen. Für mehr Süße Honig oder Agavendicksaft hinzufügen.

 

TIPP: Hier wird der Brokkoli roh zubereitet, deswegen sollte er vor der Verarbeitung gut gewaschen werden. Zudem, je nach Küchenausstattung, kann man neben einem Mixer den Brokkoli, den Apfel und die Paprika auch per Hand zerkleinern und in einer Salatschüssel zusammen mit den anderen Zutaten durchmischen.

BIO-Erdbeeren

Die rote Beere ist endlich zurück!

Jeder kennt sie und jeder liebt sie: Die BIO-Erdbeere. Egal ob Erdbeereis, Erdbeer-joguhrt, Erdbeertee oder Erdbeeschokolade. Die kleine süße Frucht wird in so vielen Varianten angeboten und von uns geliebt.

Wenn Anfang Mai die ersten BIO-Erdbeeren die Supermarktregale beziehen, wirkt alles gleich nicht nur viel bunter, sondern auch sommerlicher. Nicht um sonst wird die BIO-Erdbeere auch Sommerfrucht genannt.

Aber schon gewusst? BIO-Erdbeeren gehören zu den Rosengewächsen und mögen es besonders sonnig. Zudem gehören sie zu den Scheinfrüchten. Die eigentlichen „Früchte“ sind die kleinen blassen Nüsse auf der roten Außenseite der Beere.

Außerdem sind BIO-Erdbeeren ziemlich gesund. Sie enthalten kaum Fette und nur wenige Kohlenhydrate. Nebenbei enthalten sie auch einen gesunden Mix an Vitamin C, Eisen, Kalium und Mangan für den menschlichen Körper. Diese Mineralstoffe fördern die allgemeinen Körperfunktionen und stärken die Körperzellen.

WEG von Erdbeerkuchen und Erdbeertörtchen: HIER haben wir für euch ein Erdbeer-Rezept der anderen Art:

ERDBEER-PIZZA

Zuaten für 4 Portionen:

  • 150g Dinkel-Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 50g Magerquark
  • 1 Ei
  • 20g gemahlene Mandeln
  • 50ml Milch
  • 1/2 Vanilleschote
  • 1 Packung Vanillepudding oder Vanillequark (je nach Geschmack(
  • Honig oder Agavendicksaft
  • 1 Bio-Mango (ca. 250g)
  • 2 Packungen frische Bio-Erdbeeren (ca. 300g)
  • 20g Granole oder Crunchy Müsli

Zubereitung:

  1. Dinkel-Mehl, Backpulver, Magerquark, Ei und gemahlene Mandeln in eine Schüssel geben. Anschließend 50ml Milch dazugeben und mit einem Handmixer durchrühren bis zu einem glatten Teig.
  2. Den Teig nun mit einem Nudelholz auf Backpapier zu einem ca. 1-2cm dicken „Pizzaboden“ ausrollen.
  3. Nun in den vorgeheitzten Backofen bei 180 Grad (Umluft 160 Grad) etwa 20 Minuten backen lassen und anschließend auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
  4. Nun die Vanilleschote längs halbieren und das Vanillemark in eine Schüsselgeben und den Pudding, nach Backungsbeilage, anrichten. Anschließend den heißen Pudding auf dem Pizzaboden verstreichen und abkühlen lassen.
  5. Inzwischen die Bio-Mango in kleine Streifen schälen. Danach die Bio-Erdbeeren gut waschen, trocknen und in kleine Würfel schneiden. Nun beide Früchte über den Pizzaboden verteilen.
  6. Nun das Granola (oder auch Crunchy Müsli) über die gesamte Pizza streuen. Zum Schluss Honig (oder auch Agavendicksaft) in dünnen Streifen über Pizzaboden, Früchte und Granola ziehen.

TIPP: Wer gerne mehr Früchte-Vielfalt auf seiner Pizza haben will, kann gerne, je nach Geschmack, noch andere Beeren oder Früchte dazugeben. Für die Feinschmecker: die Mango kann, anstatt in Streifen auf den Pizzaboden gelegt zu werden, auch zu feinem Mousse pürriert werden und zwischen den Erdbeeren verteilt werden.

 

Bio-Spitzkohl

Vitamin-Lieferant der anderen Art: der Bio-Spitzkohl   

BIO-Spitzkohl gilt als edler Verwandter des Weißkohhls und zeigt sich vielseitig in der Küche. Egal ob im variantenreichen Salat, im Auflauf oder mit Nudeln. Gewöhnlich hat der BIO-Spitzkohl eine hellgrüne Farbe und eine zarten Geschmack und ist roh am besten genießbar. 

Außerdem ist der BIO-Spitzkohl ein außerordentlich großer Vitamin C Lieferant. Ascorbinsäure, also Vitamin C, ist wichtig für einen gesunden Aufbau der Knochen im menschlichen Körper und reguliert zudem den Kalzium- und Phosphorhaushalt.

Ab Frühjahr findet man ihn in den Supermärkten und auf dem Wochenmarkt.

Hier ein passendes Frühlingsrezept:

Bio-Spitzkohlsalat mit Feta und Oliven

Zutaten: 
  • 2 Bio-Spitzkohl Herzen
  • 1 gehäufter TL Salz 
  • 1 Prise schwarzer Pfeffer
  • optional: Bio-Kräuter 
  • 3 EL Olivenöl
  • 10 bis 20 schwarze Oliven
  • 1 rote Zwiebel 
  • 1 Packung Feta 
Zubereitung:

Die äußeren ein bis zwei Kohlblätter entfernen, den restlichen Kohl waschen und trocknen. Danach die Kohlblätter in dünne, mundgerechte Streifen schneiden.

Währenddessen eine Salatschale bereitstellen und Salz, Pfeffer, Kräuter und Olivenöl mischen. Anschließend die rote Zwiebel in kleine Stückchen schneiden und in die Salatschale geben.

Nun den kleingeschnittenen Bio-Spitzkohl auch in die Schüssel geben und gut umrühren. Alles zusammen ein paar Minuten ziehen lassen. Anschließend Oliven und Feta untermischen. 

Fertig ist der Spitzkohlsalat. Guten Appetit!  

Bio-Kumato-Tomate: Was steckt dahinter?

Anders! Aber mit Geschmack!

Die sogenannte BIO-Kumato-Tomate ist ein Hingucker in der BIO-Obst- und Gemüseabteilung. Ihre dunkel-grüne bis braun-schwarze Schale lässt einen grübeln, ob diese BIO-Tomaten nicht vielleicht unreif oder sogar schlecht sind. Ganz im Gegenteil. Dadurch, dass der Reifeprozess bei dieser BIO-Tomate von innen nach außen verläuft, hat dieses Gemüse eine dunklere Schalenfarbe. 

Das hat aber auch gewissermaßen kulinarische Vorteile. Durch die teils festere Schale eignet sich die BIO-Kumato-Tomate sehr gut zum grillen und zum füllen. Zudem äußert sich der Geschmack eher süßlich und würzig und sie ist länger haltbar als eine herkömmliche Tomate. 

Hier ist für euch ein Rezept, um diese Tomate geschmacklich perfekt in Szene zu setzen:

Pesto-Grillhähnchensandwich mit Bio-Kumato-Grilltomaten und Mozzarella

Zutaten: 
  • Olivenöl
  • 4 Stück Hühnernbrust
  • 4 Stück Ciabatta Brötchen (aufgeschnitten)
  • geriebener Mozzarella 
  • 3 Stück Bio-Kumato-Tomaten, in 1cm dicke Scheiben geschnitten
  • Basilikumpesto
  • Parmesankäse (gerieben oder gehobelt, je nach Geschmack)
  • 1 Packung Kräuterquark 
Zubereitung:

Zuerst die Hühnerbrüste von beiden Seiten mit Olivenöl, Salz und Pfeffer grillen oder heiß anbraten. Hühnerbrüste in der Pfanne lassen und geriebenen Mozarella drüberstreuen und warten bis dieser verlaufen ist.

Währenddessen die Brötchen grillen oder toasten. Danach die BIO-Kumato-Tomaten waschen und in Scheiben schneiden und diese mit einer dicken Schicht Pesto bestreichen.

Anschließend die Brötchen Unterseite mit zwei Kumato-Pesto-Scheinben belegen. Darauf eine Hähnchenbrust mit zerlaufendem Mozarella legen und wieder zwei mit Pesto bestrichene Kumato-Tomatenscheiben. Zwischen den Lagen den Parmesankäse je nach Geschmack verteilen oder am Schluss individuell als Beilage bereitstellen.

Anschließend die Brötchen Oberseite mit einer Schicht Kräuterquark bestreichen und je nach Wahl noch zwei BIO-Basilikumblätter darauflegen.

Nun beide Brötchenhälften zusammenklappen und fertig ist das Hähnchensandwich mit einer Kumato und Pesto Note.     

Unser Geheimtipp: BIO-Ingwershots

BIO-Ingwer: Geheimtipp zur Stärkung des Immunsystems

 

Ingwer soll angeblich Wunder wirken, wenn man erkältet oder krank ist. Aber in welchem Ausmaß kann dieses Gewächs nun wirklich dem Körper helfen?

Jeder der schon einmal Ingwer probiert hat, weiß, dass es nicht grade das angenehmst-schmeckendste ist. Jedoch, steckt hinter dem scharf-würzigem Geschmack viel mehr als man anfangs denken mag. Ingwer ist die geheime Hausmittel-Waffe gegen Immunschwäche.

Die hellbraune Knolle enthält viel Vitamin C, Antioxidantien und wichtige Mineralien wie zum Beispiel: Kalium, Phosphor, Eisen, Magnesium und wirkt antibakteriell und schleimlösend. Zudem fördert er die Durchblutung und die Verdauung. 

Die Aufnahme von Ingwer kann am einfachsten auf zwei Wegen erfolgen: Ingwertee oder sogenannte Ingwershots. Wobei man empfiehlt Ingwer eher kalt zu genießen, da beispielsweise beim Übergießen des Ingwers mit heißem Wasser wichtige Inhaltsstoffe verloren gehen. 

Gut zu wissen: Gerade Ingwer und Zitrone stimulieren tatsächlich das Immunsystem und fördern somit die Produktion von Abwehrzellen. 

Hier findet ihr das Bio-Ingwershot-Rezept, schnell und einfach für zuhause:

Zutaten:

  • 150 gramm Bio-Ingwer 
  • 3 Bio-Zitronen 
  • Honig oder Agavendicksaft 
  • 2 Bio-Orangen 
  • optional Traubenzucker 
  • Mixer oder Entsafter 

Zubereitung:

Zuerst den Ingwer in den Mixer geben. Dabei muss er nicht unbedingt geschält sein, da man ihn auch mit Schale verzehren kann. Danach die Zitrone (geschält) und die Orangen hinzugeben. Alles durchixen und dann mit Honig oder Agavendicksaft versüßen. Danach je nach Geschmack Traubenzucker dazugeben. Nun sind die Ingwershots fertig. Am besten im Kühlschrank aufbewahren, dann sind sie bis zu einer Woche haltbar.