Beiträge

BIO-Rhabarber

Rhabarber-Mojitos

Rhabarber für heiße Tage?

Das ist vielleicht nicht das, woran man direkt an einem warmen Sommertag denkt, dennoch birgt Rhabarber viele positive Eigenschaften. Schaut unter der Rubrik BIOFACTS nach und erfahrt, warum Rhabarber eigentlich so gesund ist und was man bei der Verarbeitung alles beachten muss.

 

Hier findet ihr das Rezept für unsere leckeren Rhabarber-Mojitos, passend zur Sommersaison:

BIO-Rhabarber-Mojitos:

Zutaten: 
  • 5 BIO-Limetten
  • eine Hand voll BIO-Minzblätter
  • 3-4 Stangen BIO-Rhabarber
  • 400g Zucker oder Birkenzucker
  • 2l Wasser
  • 40 ml Holunderblütensirup
  • 500 ml Sprudelwasser
  • Eiswürfel
  • für eine Variante mit Alkohol: 70 cl weißer Rum
Zubereitung:

1) Die BIO-Limetten halbieren und den Saft auspressen. Die Minzblätter vorsichtig abspülen und trocknen. Anschließend den Rhabarber waschen und je nach Glasgröße halbieren.

2) Ein paar Rhabarberstangen beiseite legen und die restlichen Stangen in Stücke schneiden und in einem Topf aufkochen lassen. Zucker und Wasser dazugeben und alles kurz köcheln lassen, bis die Masse flüssiger wird. Den Rhabarbersaft durch ein Sieb gießen und auskühlen lassen.

3) Nun Rhabarbersaft, Holunderblütensirup und Limettensaft miteinander verrühren. Alles zusammen mit Sprudelwasser und, gegebenenfalls dem Rum, vermischen und mit den übrig gebliebenen Rhabarberstangen und Minzblättern servieren.

 

TIPP: Natürlich kann die Wahl des Rums sowie kreative eigene Ideen, was die Dekoration oder Ergänzung von kleinen Toppings oder Highlights angeht, individuell getroffen und erweitert werden.

BIO-Möhren mit BIO-Aprikosen

Topstar der heimischen Gemüsesorten

Die BIO-Möhren sind zurück. Von Orange bis Lila, die Möhre zieht im Supermarktregal durch ihre auffällige Farbe jede Aufmerksamkeit auf sich. Neben einer schönen Farbe ist sie aber auch noch super lecker und richtig gesund. Die Karotte zählt zu den Topstars unter den heimischen Gemüsesorten und kann vielfältig angerichtet werden.

Die BIO-Möhre punktet nicht nur in den Kategorien Geschmack und Konsistenz, sondern auch in der Rubrik der ausgewogenen Ernährung. Sie ist besonders kalorienarm und enthält eine Menge Nährstoffe.Vor allem der hohe Ballaststoffgehalt kann helfen, den Blutzuckerspiegel zu regulieren. Außerdem sind BIO-Möhren eine perfekte Quelle für Vitamin A und Biotion, die für ein gesundes Wachstum, eine vorteilhafte Gesamtentwicklung und eine bessere Immunfunktion sorgen.

Übrigens: Der Mythos, dass Karotten gut für die Augen sind, stimmt. Das vorhandene Vitamin A kann die Sehfähigkeit bei schwachen Lichtverhältnissen helfen zu verbessern.

Zudem, enthält das Wurzelgemüse vorteilhafte Pflanzenstoffe, wie verschiedene Carotinoide. Das sogenannte Beta-Carotin, kann helfen den Herz-Kreislauf zu stärken und gleichzeitig zu schützen.

Was viele nicht wissen ist, dass mehrere Studien eine schützende Wirkung vor bestimmten Krebserkrankungen, aufgrund des hohen Carotinoiden-Vorkommens in der BIO-Möhre, nachweisen konnten.

 

Ihr sucht ein sommerliches Rezept mit saisonalen BIO-Möhren und BIO-Aprikosen? Nichts passt dabei besser als EIS:

BIO-Möhren-Aprikosen Eis:

Zutaten: 
  • 200g BIO-Möhren
  • 300g BIO-Aprikosen
  • 5 EL Wasser
  • 200g Birkenzucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 200ml Sahne
  • 100g Vanilleeis

Für das Topping:

  • BIO-Holundersirup
  • Zartbitterschokoladenstreusel
Zubereitung:

1) Die BIO-Möhren schälen und in dünne Streifen schneiden. Die BIO-Aprikosen waschen, entkernen und in kleine Würfel schneiden.

2) Die Möhren und Aprikosen zusammen mit dem Wasser in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze 10 Minuten dünsten und gelegentlich umrühren. Anschließend den Zucker hinzufügen und weitere 5 Minuten ziehen lassen und ab und zu umrühren.

3) Den Topf vom Herd nehmen, den Vanillezucker hinzugeben, alles mit einem Pürierstab pürieren und anschließend abkühlen und im Gefrierfach anfrieren lassen (30-60 Minuten).

4) Währenddessen die Sahne steif schlagen und  anschließend die angefrorene Möhren-Aprikosenmasse mit der Sahne und dem Vanilleeis unter mixen.

5) Danach kann die Eiscreme mit Holundersirup und Zartbitterschokoladenstreuseln serviert werden.

 

TIPP: Die Gestaltung der Toppings kann natürlich individuell erweitert werden. Wir empfehlen kleine schokoladige Akzente, in Form von Schokostreuseln, Soße oder Raspeln, zu setzten , um den Gesamtgeschmack abzurunden.

BIO-Zucchini

Die Nummer eins für eine ausgewogene Ernährung

Schon seit dem 17. Jahrhundert kennt man in Italien Zucchini. Im Italienischen bedeutet „zucca“ Kürbis. Zucchini sind demnach also kleine Kürbisse, genauer gesagt eine Form des Gartenkürbisses.

Bei uns in Deutschland hat es sich eingebürgert, den Plural -also die Mehrzahl- auch für die einzelne Frucht zu verwenden. Zucchini werden vorwiegend unreif mit einer Größe von 10-40 cm geerntet. Lässt man sie wachsen erreichen sie eine ähnliche Größe wie Kürbisse.

Es gibt wenige Gemüsesorten, die so wandelbar sind wie die Zucchini. Egal, ob in Aufläufen, in Gemüsepfannen, Suppen, oder in Form von einer vegetarischen Variante auf dem Grill, die Zucchini gibt überall eine gute Form ab. Sie gibt sogar Trendfood-Formen vor, wie beispielsweise die kohlenhydratarmen Zucchininudeln.

Zudem ist die Zucchini kalorien- und fettarm und somit ein optimaler Bestandteil für eine ausgewogene Ernährung. Außerdem, sind die Schale und der Kern ebenso essbar. Auch ihre gelbe Blüte gilt frittiert oder gefüllt als Delikatesse. Man kann sie das ganze Jahr über genießen. Sie enthält sogar wichtige Mineralstoffe wie Kalzium und Spurenelemente wie Eisen und Betacarotin (die Vorstufe zu Vitamin A, auch Vitamin C).

Gesundes Finger-Food für zwischendurch? Hier ist das perfekte Rezept für Euch:

Nuss-Zucchini Sticks mit Dip

Zutaten: 
  • 2 Zucchini
  • 4 EL Bio Mehl
  • 70 – 100 ml Wasser

Für die Panade:

  • 200 g gemahlene Bio Nusskerne
  • 3 EL Bio Haferflocken
  • 2 EL Bio Hefeflocken
  • 1 EL Polenta
  • Salz, Pfeffer
  • Dip Deiner Wahl
Zubereitung:

1) Für die Sticks die Zucchini in 2 cm dicke Streifen schneiden. Anschließend das Mehl und Wasser zu einem Teig verrühren.

2) Nun die Hafer- und Hefeflocken im Mixer zerkleinern. Die restlichen Zutaten zu einer Panade mahlen (nicht zu fein). Dann die Zucchini-Stifte im Teig sowie anschließend in der Panade wälzen und auf ein Backblech legen.

3) Die Sticks für 18-20 Min. bei 180 Grad Umluft backen. Die Sticks können nun warm mit einem Dip deiner Wahl serviert werden.

TIPP: Zucchini nicht schälen, denn die meisten Vitamine stecken in der Schale. Wir empfehlen beim Kauf auf eine feste, makellose Schale zu achten und sie nicht unter oder über 13 bis 15 Grad zu lagern. Im maximal Fall hält sie somit bis zu fünf Tage.